Schlagwort-Archive: München

Wer will Bayerns Bierkönigin 2013/14 werden?

Es ist wieder so weit: Mädels, holt die Dirndl aus dem Schrank – die Wahl zur Bayerischen Bierkönigin steht wieder an! Bereits zum vierten Mal kürt der Bayerische Brauerbund e.V. nun schon die Repräsentantin des Bayerischen Biers und der bayerischen Bierkultur in einem mehrstufigen Auswahlverfahren. Das diesjährige Finale um die Krone findet am 11. April in München statt.

Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 18. Februar, teilnehmen können wieder alle, die in Bayern geboren und aufgewachsen sind sowie ein Mindestalter von 21 Jahren haben. Neben dem repräsentativen Amt warten auf die Gewinnerin weitere attraktive Preise, wie u.a. ein iPhone 5 mit Flatrate, ein professionelles Medientraining, zwei Wellness-Reisen, ein Wiesn-Tisch und Gratisstrom für die gesamte Amtszeit.

Neugierig geworden? Hier einige Impressionen aus dem Vorjahresfinale – die glückliche Gewinnerin und damit Bayerische Bierkönigin 2012/13 hieß damals Barbara Hostmann.

Mein ideales Wies’n Wochenende – Blogcontest

Auch wenn der Titel dieses Blogs anderes vermuten lässt – mein ideales Wies’n Wochenende würde so wenig Oktoberfest wie möglich beinhalten. Zwar bin ich einer Maß Bier nie abgeneigt, doch besitze ich als Norddeutsche weder ein Dirndl noch habe ich Lust, mich in ein überfülltes Festzelt zu setzen oder eine Stunde vor einer Toilette anzustehen. Dennoch, wenn ich zur zeit des Oktoberfests in München wäre, würde ich mir einen Bummel über das Festgelände nicht entgehen lassen – allein schon um das bunte Treiben zu beobachten.

Starten aber würde das München-Wochenende mit einer typischen Sightseeing-Tour zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie Frauenkirche und Nationaltheater, sowie einem Besuch der Olympiastätte um den Blick auf die Isarmetropole vom Olympiaturm aus zu genießen. Auch die Besichtigung des Deutschen Museums gehört zu einem München-Aufenthalt auf jeden Fall dazu und um einen Besuch in der BMW-Welt kommt man mit männlicher Begleitung sicher nicht herum. Entgegen aller weiblichen Klischees würde der obligatorische Einkaufsbummel in der City aber eher eine untergeordnete Rolle spielen. Gespeist wird natürlich zünftig und übernachtet standesgemäß.

Interaktive Infografik zum Oktoberfest in München

Das Immobilienportal Immonet.de hat eine sensationelle Infografik erstellt, die zahlreiche Fakten zum Oktoberfest und zur bayerischen Landeshauptstadt zusammenfasst. Eine Erkenntnis daraus: der Fleischkonsum auf der Wiesn ist rückläufig, der Bierausschank hat mit 7,5 Mio. Litern in 2011 einen Rekordwert erreicht. Weitere Fakten zu München findet man unter www.immonet.de/bayern/muenchen.html

Bayern sucht Bierkönigin 2012/2013

Zum dritten Mal wird der Bayerische Brauerbund e.V. in diesen Jahr die Bayerische Bierkönigin küren. Während ihrer Amtszeit wird sie zusammen mit Brauerpräsident Friedrich Düll das Bayerische Bier und die bayerische Bierkultur im maßgeschneiderten Dirndl auf Delegationsreisen rund um den Globus vertreten.

Wer sich für das Amt der Bayerischen Bierkönigin berufen fühlt, kann sich dafür bis zum 24. Februar 2012 bewerben. Teilnehmen können alle kontakt- und kommunikationsfreudigen Damen über 21 Jahre, die in Bayern geboren und aufgewachsen sind. Eine gewisse Begeisterung für das Lieblingsgetränk der Bayern versteht sich natürlich von selbst. Fremdsprachenkenntnisse können bei Auslandsauftritten hilfreich sein, außerdem sollte die zukünftige Bierkönigin fit im Umgang mit modernen Kommunikationssystemen, wie beispielsweise Facebook, sein.

Wer diese Hürden gemeistert und seine Bewerbung eingereicht hat, der wird mit etwas Glück als eine von 20 Kandidatinnen nach München zum Casting eingeladen. Dort werden dann die sieben Finalistinnen ermittelt. Damit diese einschätzen können, was sie während ihrer Amtszeit erwarten würde, werden sie auf einer Studienfahrt entsprechend geschult. Im großen Finale am 19. April in München kämpfen die letzten sieben dann schließlich um die Krone.

Die aktuell noch amtierende Bayerische Bierkönigin ist Wirtstochter und Tourismusstudentin Barbara Stadler. Sie wird die königlichen Insignien dann am 19. April feierlich an ihre Nachfolgerin übergeben. Der Bewerbungsbogen steht auf der Website des Bayerischen Brauerbundes zum Download bereit.

Schneider Weisse Aventinus gewinnt Goldmedaille

Das Weizenstarkbier „TAP6 Unser Aventinus“ von Schneider Weisse hat bei der Verleihung des European Beer Star in München, dem bedeutendsten europäischen Bierwettbewerb, zum sechsten Mal in acht Jahren die Goldmedaille in der Kategorie „South German Style Weizenbock Dunkel“ gewonnen. Bewertet wurden die Biere im Rahmen einer Blindverkostung von einem 98-köpfigen internationalen Expertengremium. Zusätzlich wurde das „TAP6 Unser Aventinus“ zum Consumers‘ Favorite auf der Brau Beviale in Nürnberg gewählt.

Zeit also, euch dieses Bier einmal genauer vorzustellen.

Das Aventinus ist das älteste Weizenstarkbier der Welt und wurde von einer Frau, der damaligen Inhaberin der Brauerei, Mathilde Schneider, erfunden. Als es 1907 auf den Markt gebracht wurde, verzichtete man auf die für Starkbiere typische „-ator“-Endung und nannte das Bier nach dem Sitz der Brauerei in der Aventinstraße in München.

Mit einer Stärke von mehr als 8,2 Volumenprozent Alkohol eignet sich „Unser Aventinus“ auch zur Reifung. In Amerika wird daher sogar Vintage-Aventinus angeboten. Insgesamt exportiert die Schneider-Brauerei das Weizenbier in über 30 Spezialmärkte weltweit. Gebraut wird auch heute noch nach alter Tradition in offenen Bottichen mit anschließender Flaschengärung.

Tiefgründig und voll Feuer – für die großen Momente am Kamin. Dunkelrubinfarbenes Weizenstarkbier mit cremigem, feinporigem Schaum. Kräftige Noten von reifen Bananen, Rosinen und Pflaumen treffen auf Lakritz- und Röstaromen. Vollmundig und wärmend, klingt ausgewogen und weich aus. Ältester Weissbierbock Bayerns. Seit 1907.

Das hört sich doch vielversprechend an. Und für alle, die es noch ausgefallener mögen: das Aventinus eignet sich auch zum sogenannten Bierstacheln.

Anlässlich des Oktoberfests 2011: eine Bilanz in Sachen Bier

Das Oktoberfest 2011 ist vorbei und deshalb kann nun eine Wiesn-Bilanz gezogen werden. Vorweg, das größte Volksfest der Welt war dieses Jahr in beinahe allen Belangen rekordverdächtig: ca. 6,9 Millionen Besucher verzehrten 118 Ochsen und einige hunderttausend Hendl; auch was den Durst angeht ist eine imposante Zahl zu vermelden, denn die Wiesn-Besucher tranken 7,5 Millionen Liter Bier und das ist ein Rekord. Der Anteil, den Weißbier daran hatte, war ohne weiteres leider nicht zu ermitteln.

Sollte euch jetzt die Reue packen, weil ihr es versäumt habt, das Oktoberfest dieses Jahr selbst mit einem Besuch zu beehren, dürft ihr beruhigt sein, denn erstens ist nächstes Jahr wieder ein Oktoberfest in München und zweitens könnt ihr zumindest Hendl und Bier jederzeit auch bei einem Lieferservice in München bestellen. Da entgeht man dann auch der Gefahr, ein Teil der eher unerfreulichen Rekordbilanzen zu werden: so hat sich die Zahl der Wiesn-Besucher, die beim versuchten Diebstahl eines Maßkrugs erwischt wurden, beinahe verdoppelt, wohingegen jedoch die Maßkrug-Schlägereien von 62 auf 58 Fälle zurück gingen.

Um die beeindruckenden Zahlen zum Bierkonsum in ein Verhältnis zu setzen: Pro Kopf tranken die Deutschen im Jahr 2010 insgesamt 108 Liter Bier, womit Sie weltweit den dritten Rang belegten, knapp geschlagen von den Österreichern mit 109 Litern und beinahe schon deklassiert von den Tschechen, die es auf 158 Liter brachten. Dafür liegt die Bundesrepublik Deutschland allerdings, was die Anzahl der Brauereien angeht, mit 1.330 auf Platz 1.

Und wenn durch diesen doch etwas statistiklastigen Beitrag kulinarische Gelüste in irgendeiner Form geweckt wurden, bayrische Spezialitäten, andere Gerichte der deutschen sowie der internationalen Küche und natürlich auch Getränkelieferungen gibt’s ebenfalls beim Lieferservice online. Na dann, Prost Mahlzeit!

Weißbier voll im Trend

Wie die Abendzeitung München am Tag des Bieres berichtete, blicken die Brauer sorgenvoll in die Zukunft. Es wird immer weniger Bier getrunken – auch im bayerischen Stammland des Getränkes. Weißbier liegt allerdings im Trend und hat mittlerweile einen Marktanteil von 42 Prozent in Südbayern und sich damit vor das Helle gesetzt. Im Norden des Freistaates bevorzugt man eher Pils.

Insgesamt wurden im bisher schlechtesten Jahr 2010 für die Brauwirtschaft 700.000 Hektoliter weniger abgesetzt. Nur alkoholfreies Bier widersetzte sich der Abwärtsbewegung und legte um 21 Prozent zu. Der bayerische Biermarkt ist dabei richtungsweisend für Gesamtdeutschland, denn „rund drei Viertel aller deutschen Biermarken sind im Freistaat beheimatet”, so Michael Weiß, Präsident des Bayerischen Brauerbundes.

zum Artikel Weißbier und sonst nix