Schlagwort-Archive: Deutschland

Neuer Craft Beer Shop von BREWCOMER

Seit mehr als einem Jahr betreiben wir nun ein Bierfachgeschäft in Kiel. Dieses Blog hat mächtig darunter gelitten und wird nur ganz selten mit neuen Inhalten gefüttert. Es fehlt einfach die Zeit. Nutznießer sind alle Bierliebhaber in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt. Sie haben endlich eine feste Anlaufstelle für ihre Einkäufe – mit permanent wachsenden Sortiment. Und seit neustem organisieren sich hier auch die lokalen Heimbrauer unter Mitwirkung von lillebräu. Kiel ist auf dem besten Weg zu einer großartigen Bierstadt.

Weiterlesen

Craft Beer Day Norderstedt 2014 am 22. März

Bereits zum zweiten Mal treffen Bierliebhaber und Craft-Beer-Fans im Kulturwerk am See in Norderstedt auf „Bier-Handwerker“ verschiedener Brauereien. Nach dem offenbar unerwartet großen Erfolg im vergangenen Jahr ist die Zahl der ausstellenden Produzenten von elf auf 15 gewachsen. Sie präsentieren vor Ort ihre hochwertigen und vielseitigen Biere – von traditionellen wiederbelebten Stilen bis zu völlig neuen Kreationen. Ich würde sagen: der Besuch ist ein Muss!

Weiterlesen

Iron Blogger Kiel – das Weizenblog ist dabei

Auf dem 4. Kieler BarCamp am 16. und 17. August stellte Steffen Voß (kaffeeringe.de) in einer Session das Konzept des Iron Blogging vor und suchte neue Mitstreiter für die Gruppe der Iron Blogger Kiel. Im Kern geht es um die einfache Selbstverpflichtung, in einem persönlichen Blog mindestens wöchentlich einen neuen Beitrag zu veröffentlichen. Schafft man dies nicht, zahlt man 5 Euro in eine Bierkasse. Diese wird nach einer gewissen Zeit, also wenn sie ausreichend gefüllt ist, von den Gruppenmitgliedern vertrunken.

Weiterlesen

Beerland – der Film über unser Bierland

Der Amerikaner Matt Sweetwood hat dem Nationalgetränk der Deutschen eine Dokumentation gewidmet. In dieser ergründet er unsere Bierkultur und begibt sich dafür auf eine Reise quer durch die Republik. Matt landet auf dem Oktoberfest und beim Karneval, aber auch in der Region Bamberg mit ihrer paradiesischen Brauereidichte sowie im Hopfenanbaugebiet Hallertau.

Kurzum: ein mit der Erkenntnis endendes Roadmovie, dass es nicht wichtig ist, wie viel Bier man trinkt, sondern mit wem. Der Trailer gibt einen ersten Vorgeschmack.

Beerland läuft heute in ausgesuchten Kinos an. Weitere Infos gibt es auf der Website www.beerland-derfilm.de

Weizenbier-Index als Kaufkraft-Indikator

Statt eines Big-Mac-Index der Zeitschrift „Economist“ hat die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung einen neuen Kaufkraft-Indikator für Deutschland postuliert. Und zwar einen, den wir hier definitiv unterstützen möchten: den Weizenbier-Index.

Wie viel der Euro regional wert ist und welches Gefälle es bei seiner Kaufkraft innerhalb der Bundesrepublik gibt, lässt sich herrlich an den Konditionen für ein Weizenbier zeigen. Wie die FAZ berichtet, wurden dazu je fünf Gastronomiebetriebe in acht Feriengebieten hinsichtlich der Preise für ein Glas Weizenbier untersucht.

Was uns der Weizenbier-Index über Deutschland sagt

Das Ergebnis überrascht nicht generell, die Ausprägung der Preisunterschiede ist jedoch enorm. Zwischen dem Spitzenreiter Sylt mit durchschnittlich 5,26 € und der preiswerten Fränkischen Schweiz mit durchschnittlich 2,52 € liegt mehr als ein halber Liter Unterschied. Auf der Schickeria-Insel muss man also rund doppelt so viel für den Biergenuss löhnen. Weitere Ausreißer sind das Hotel Adlon in Berlin mit neun Euro für ein Glas mit 0,5 Litern und Badrutt’s Palace Hotel in St. Moritz (Schweiz) mit 14 Franken – umgerechnet derzeit fast zwölf Euro – für ein 0,33-Liter-Glas wohlgemerkt. Das günstigste Weißbier in der Erhebung schenkt ein Bauernhof-Restaurant in Rühn im Kreis Güstrow (Mecklenburg-Vorpommern) aus. Ein Paulaner gibt es dort für geschmeidige 1,60 €.

Grundsätzlich hat die Untersuchung neben einem Nord-Süd- auch ein Ost-West-Gefälle ermittelt und Unterschiede zwischen ländlichen Gegenden und Metropolen, wirtschaftlich schwachen und wirtschaftlich starken Regionen aufgezeigt. Der Weizenbier-Index hat seine Mission damit offenbar erfüllt, auch wenn die Stichprobe vielleicht etwas klein ausgefallen ist.

Ich biete mich der FAS daher offiziell für einen erweiterten Feldversuch an, um die Ergebnisse zu validieren, und würde abgesehen von Reisekosten und Spesen großzügig auf ein Honorar verzichten.

Anlässlich des Oktoberfests 2011: eine Bilanz in Sachen Bier

Das Oktoberfest 2011 ist vorbei und deshalb kann nun eine Wiesn-Bilanz gezogen werden. Vorweg, das größte Volksfest der Welt war dieses Jahr in beinahe allen Belangen rekordverdächtig: ca. 6,9 Millionen Besucher verzehrten 118 Ochsen und einige hunderttausend Hendl; auch was den Durst angeht ist eine imposante Zahl zu vermelden, denn die Wiesn-Besucher tranken 7,5 Millionen Liter Bier und das ist ein Rekord. Der Anteil, den Weißbier daran hatte, war ohne weiteres leider nicht zu ermitteln.

Sollte euch jetzt die Reue packen, weil ihr es versäumt habt, das Oktoberfest dieses Jahr selbst mit einem Besuch zu beehren, dürft ihr beruhigt sein, denn erstens ist nächstes Jahr wieder ein Oktoberfest in München und zweitens könnt ihr zumindest Hendl und Bier jederzeit auch bei einem Lieferservice in München bestellen. Da entgeht man dann auch der Gefahr, ein Teil der eher unerfreulichen Rekordbilanzen zu werden: so hat sich die Zahl der Wiesn-Besucher, die beim versuchten Diebstahl eines Maßkrugs erwischt wurden, beinahe verdoppelt, wohingegen jedoch die Maßkrug-Schlägereien von 62 auf 58 Fälle zurück gingen.

Um die beeindruckenden Zahlen zum Bierkonsum in ein Verhältnis zu setzen: Pro Kopf tranken die Deutschen im Jahr 2010 insgesamt 108 Liter Bier, womit Sie weltweit den dritten Rang belegten, knapp geschlagen von den Österreichern mit 109 Litern und beinahe schon deklassiert von den Tschechen, die es auf 158 Liter brachten. Dafür liegt die Bundesrepublik Deutschland allerdings, was die Anzahl der Brauereien angeht, mit 1.330 auf Platz 1.

Und wenn durch diesen doch etwas statistiklastigen Beitrag kulinarische Gelüste in irgendeiner Form geweckt wurden, bayrische Spezialitäten, andere Gerichte der deutschen sowie der internationalen Küche und natürlich auch Getränkelieferungen gibt’s ebenfalls beim Lieferservice online. Na dann, Prost Mahlzeit!

Deutschland soll Bier-Weltmeister werden

Kurz vor Fußballweltmeisterschaft in Südafrika fiebern viele Landsleute dem großen Ereignis entgegen und hoffen, dass unsere Nationalmannschaft endlich wieder den Titel erringt. Zum vierten Male Weltmeister – das wäre schon was.

Für eine ganz andere Weltmeister-Ehrung setzt sich das Blog bier-weltmeister.de ein. Und zwar geht es den Betreibern darum, dass Deutschland beim Bier-pro-Kopf-Verbrauch wieder an die Weltspitze zurückkehrt. Der Konsum ist hierzulande nämlich stark zurückgegangen, wie Statistiken es Deutschen Brauer-Bundes belegen – von 125,6 Litern im Jahr 2000 auf 111,1 Liter in 2008 (vorläufige Angabe). Deutschland rangiert damit hinter Tschechien – dem aktuellen Bier-Weltmeister mit ca. 158 Litern pro Einwohner.

Manche Zahlen sagen sogar aus, dass uns die Österreicher in 2008 überholt haben, Deutschland damit also nur noch Platz 3 der Weltrangliste belegt. Die WELT hat dazu seinerzeit einen interessanten Artikel mit dem Titel „Österreicher rechnen sich Bierkonsum schön“ veröffentlicht. Wie dem auch immer sei – Deutschland hat Aufholbedarf, so die Blogger von bier-weltmeister.de.

Wir finden das ausgesprochen unterstützenswert – um aber gleichzeitig dabei festzustellen, dass es natürlich nicht nur auf reine Mengen, sondern vor allem auf die Qualität und die richtige Biersorte ankommt. Übrigens: Der Weizenbier-Absatz steigt entgegen dem allgemeinen Trend. Darauf sollte man aufbauen.