Marinieren mit Weißbier

Das man mit Bier köstliche Marinaden zaubern kann, ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Besonders bei Männern ist es beliebt, das Grillfleisch während des Grillens mit Bier zu übergießen. Dies dient jedoch meist dazu, die Flammen zu löschen, die bei einem Holzkohlegrill durch das heruntertropfende Fett entstehen können. Das Ablöschen mit Bier ist nach Meinung einiger allerdings besonders ungesund, da sich durch den aufsteigenden Rauch Rußpartikel im Fleisch festsetzen können. Andere meinen dagegen, dass das Übergießen einen süßlich-herben Geschmack auf dem Fleisch hinterlässt.

Wenn man das Fleisch allerdings bereits vor dem Grillen in eine Marinade einlegt, bekommt es einen wesentlich stärkeren Geschmack als vom bloßen Übergießen. Für eine Biermarinade eigenen sich besonders fette Fleischstücke wie Scheinenacken oder Bauchspeck.

Marinade-Rezept mit Bier

Eine sehr einfache Marinade besteht lediglich aus einer Flasche Bier, einer Zwiebel sowie Salz und Pfeffer. Am besten verwendet man Weizenbier, da dieses am meisten Aromen enthält. Die Zwiebel muss dazu einfach in Ringe geschnitten und zusammen mit Salz, Pfeffer und natürlich dem Fleisch in eine Schüssel gegeben werden. Nun wird das ganze mit Bier übergossen und für einige Zeit in den Kühlschrank gestellt. Am besten natürlich eine ganze Nacht, da so das komplette Fleisch die Aromen aufnehmen kann. Wenn die Zeit drängt, reichen aber auch einige Stunden.

Marinade speziell für Geflügel

Eine andere Variante eignet sich besonders für Geflügel. Hier wird etwas Senf (1 Esslöffel), Pfeffer und Salz, Currypulver (1 Esslöffel) mit etwas Essig und Olivenöl (je 1-2 Esslöffel) in einer Schüssel vermengt. Angebrundet wird das ganze mit etwas Honig, welcher für zusätzliche Süße sorgt. Zum Würzen eignen sich besonders mediterrane Kräuter wie Majoran oder Basilikum, am besten natürlich frisch. Aber auch die getrockneten Varianten sorgen bei ausreichender Einlegezeit für ein kräftiges Aroma. Nun wird das Ganze mit etwas Weizenbier aufgefüllt und ordentlich durchmischt. Danach das Geflügel, egal ob Filet oder Schenkel, in die Schüssel geben und mit Bier auffüllen bis das ganze Fleisch bedeckt ist und noch einmal durchrühren. Auch hier sollte das Fleisch am besten eine Nacht in der Marinade ruhen.

Experimentierfreudige können den vorgestellten Biermarinaden zusätzlich einen Becher Joghurt beimischen, so bekommt das Fleisch eine cremige Säure. Sobald mit Joghurt mariniert wird, sollte aber darauf geachtet werden, dass das Fleisch in einer Grillschale oder noch besser in Alufolie auf den Rost gelegt wird.

Nach all dem Marinieren aber nicht vergessen, dass Bier auch ein leckeres Getränk ist und in Form eines kühlen Weizens einen ausgedehnten Grillabend erst perfekt macht. Prost!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.